Entschluss zum Jahressteuergesetz – 44 Euro-Freigrenze bleibt bestehen

Kategorie: Steuerrecht

Das Bundeskabinett hat am 31.07.2019 wie geplant das Jahressteuergesetz – ohne die vorhergesehene n Änderungen bei der 44-Euro-Freigrenze – auf den Gesetzgebungsweg gebracht.

Im Jahressteuergesetz ist markiert, dass die Bundesregierung die vorgesehenen Änderungen gestrichen hat.

Auf folgende Änderungen ist besonders hinzuweisen:

• Abgrenzung Geld- und Sachbezüge / Einschränkung des Sachleistungsbegriffs:
Die vorhergesehene Regelung zum Ausschluss von Geldsurrogaten, insbesondere Geldkarten aus dem Sachleistungsbegriff (§8 EStG) wird zurückgestellt und wurde aus dem Regierungsentwurf gestrichen.

Dies bedeutet, dass bei der 44- Euro Regelung aktuell keine Änderung durchsetzbar sein wird. Was die Zukunft bringt, bleibt abzuwarten.

Praxistipp: Die Anwendung des § 37 b für Sachbezugskarten und damit die Gewährung von Sachzuwendungen von bis zu 10.000 Euro soll aber weiterhin zukünftig nicht mehr zulässig sein, dies wurde ja vom Bundesrechnungshof reklamiert.

Share and Enjoy:
  • Print
  • Digg
  • StumbleUpon
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Yahoo! Buzz
  • Twitter
  • Google Bookmarks